Gelnägel: Was Sie von Acrylnägeln unterscheidet

Gelnägel sind künstliche Fingernägel. Die Technik, mit der sie aufgebracht werden, basiert auf einem Überzug der Naturnägel mit einem Gel, das unter speziellem Licht ausgehärtet wird. Dabei gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen der Modellage und Varianten von Gelnägeln. Mehr dazu, zum Unterschied zu Acrylnägeln und den Vor- und Nachteilen von Gelnägeln erfahren Sie jetzt.

Gelnägel, Schicht für Schicht

Gelnägel bestehen in der Regel aus drei Schichten, die nach und nach auf den Nagel gelegt werden. Bei Gelnagelmodellage können so Naturnagelverstärkung und Tip-Modellage entstehen. Im Rahmen der Schablonenmodellage können auch die beliebten French Nails hergestellt werden, die ebenfalls zu den Gelnägeln zählen. Als besonders unverwüstlicher Nagellack zählt auch Sheallc zu den Gelnägeln. Eine Extra-Schicht ist die anschließende Verzierung der Gelnägel mit Nailart – eine sehr beliebte Schicht, denn sie macht die Nägel besonders schick und individuell.

gelnaegel
© ollinka - istockphotos.com

Gelnägel bei „Problem-Nägeln“

Der Kreativität sind hier also keine Grenzen gesetzt. Viele Frauen setzen aber auch auf künstlicher Fingernägel, weil sie mit den eigenen nicht zufrieden sind. Nicht alle sind von Natur aus mit festen, stabilen Fingernägeln gesegnet. Dann entstehen unschöne und verletzliche Stellen, die durch Gelnägel und die anderen Varianten wie Nägel aus Fiberglas oder Acrylnägel bedeckt und geschützt werden können.

Gelnägel vs. Acrylnägel

Apropos Acrylnägel: Wo liegt da eigentlich der Unterschied zu Gelnägeln? Das fragen sich viele und wir haben die Antwort:

  • Die Masse für Gel- oder auch Shellac-Nägel wird auf die Naturnägel aufgebracht und anschließend mit UV- oder auch LED-Licht ausgehärtet. Vorher härtet die Masse nicht aus. Dabei kann aufgrund chemischer Prozesse Wärme entstehen, aber es entstehen keinerlei schädliche Dämpfe.
  • Das ist sehr wohl so, wenn Acrylnägel aufgetragen werden. Hier verläuft das Auftragen der Kunstnägel nach einer anderen Methode und unter anderen chemischen Prozessen. Das Material der Acrylnägel härtet umgehend und relativ schnell aus. Dabei entsteht erhöhte Temperatur und stechende Dämpfe die nicht eingeatmet werden sollten.

Gelnägel oder Acrylnägel – welche sind besser?

Soweit zu den Umständen beim Auftragen der Kunstnägel. Was für Sie als Verbraucherin aber natürlich auch interessant ist, ist die Frage nach der Alltagstauglichkeit dieser beiden im Vergleich. Gelnägel sind sehr elastisch aber relativ dick. Etwas unauffälliger sind Acrylnägel, die sehr dünn und relativ fest ausfallen. Beide müssen abgeschliffen werden, will man sie wieder entfernen. Übrigens übertreffen Fiberglas-Nägel beide Varianten in der Festigkeit und sind noch dünner als Acrylnägel.

UV Licht oder LED Licht?

Wegen der Aushärtungsphase, für die man spezielle Lampen benötigt, waren Gelnägel lange Zeit nur etwas für ein professionelles Kosmetikstudio. Mittlerweile können solche Lampen auch für den eigenen Gebrauch zu Hause erworben werden. Wichtig ist, dass UV-Lampen nicht ganz ungefährlich sind, anders als LEDs. Vor allem die älteren Lampen mit UVB-Strahlen können zu ungewollten Reaktionen in der Haut und den Zellen führen.

Wie lange halten Gelnägel?

Insgesamt halten alle Typen von künstlichen Fingernägeln gleichlang, denn sie alle sind gleichermaßen dem Wuchs der darunter liegenden natürlichen Nägel unterworfen. Spätestens nach ca. vier Wochen sieht man unter den Kunstnägeln den Ansatz der Naturnägel. Dann ist Handeln erforderlich. Speziell bei Gelnägeln heißt das Auffüllen, bzw. Refill. Bei sehr schnell wachsenden Nägeln kann auch bereits nach zwei Wochen schon ein Refill vonnöten sein.

Gelnägel auffüllen

Da speziell Gelnägel für langes Tragen ausgelegt sind, können sie auch regelmäßig wieder aufgefüllt oder aufgefrischt werden. Die Lücke, die durch den Nagelwuchs entsteht, wird dann einfach wieder mit Gel aufgefüllt. So kommen die Nägel wieder optisch in Form und erhalten auch ihre ursprüngliche Stabilität zurück. Im gleichen Rutsch kann hier auch gleich das Nageldesign verändert werden, falls gewüscht.

Was können Gelnägel kosten?

Wenn Sie noch gar keine künstlichen Nägel haben und sich für eine Neu-Modellage mit Gelnägeln interessieren, müssen Sie ca. 50 € einkalkulieren. Das regelmäßige Auffüllen der Gelnägel danach kostet dann nur noch ca. 35 €, aber eben jedes Mal aufs Neue.

Wenn Sie die Gelnägel entfernen und nicht mehr weiter tragen wollen, können Sie sie einfach herauswachsen lassen – sicherlich nicht die ästhetischste Variante. Es geht aber auch mit einer Feile oder einem Aceton-Bad.


Wo suchen Sie?


Das könnte Sie auch interessieren:

French Nails: Der ewige Klassiker

French Nails sind ein alter Hut, der nie an Glanz und Eleganz verloren hat. Viel mehr sind die edlen weißen Nagelspitzen beliebter denn je, sehen sie doch gestylt, aber nicht überstylt aus. Wir erklären, wie der Nail-Look gemacht wird, welche Möglichkeiten es gibt und gehen sogar dem geschichtlichen Ursprung dieses unverwüstlichen Nagelklassikers auf den Grund.

Nailart: Kunstwerke für natürliche- und Kunstnägel

Gutgemachte Fingernägel sind beinahe kleine Kunstwerke. Doch, was ist, wenn Sie wirkliche Kunstwerke an Ihren Fingerspitzen haben möchten? Hier kann Nailart die Antwort sein. Nageldesignerinnen nutzen die kleine Leinwand Fingernagel nämlich mehr und mehr für kleine Kunstwerke aus Strass, Bildschablonen und Effektpigmenten. Was hier alles möglich ist, wie das aussieht und was das kostet, erfahren Sie hier.

Acrylnägel: Hart im Nehmen

Acrylnägel sind hart im Nehmen. Diese besonders resistenten künstlichen Fingernägel haben aber einen großen Nachteil: sie werden mit einem chemischen Prozess aufgetragen, bei dem giftige Dämpfe entstehen. Aus diesem Grund sollte die Prozedur ausschließlich von erfahrenen Profis durchgeführt werden. Wir stellen die besonderen Eigenschaften von Acrylnägeln vor und vergleichen sie mit anderen Kunstnägeln.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,48 - gut
21 Abstimmungen