>>
Handbad: Pflegendes Verwöhnprogramm

Handbad: Pflegendes Verwöhnprogramm

Die Hände sind unser wichtigstes Werkzeug, sie haben immer alle Hände voll zu tun. Umso wichtiger, dass wir die Hände nach so viel Beanspruchung anspruchsvoll pflegen. Ein Handbad ist wohl eine der schönsten und effektivsten Methoden der Handpflege. Mit den richtigen Inhaltsstoffen pflegt es und es ist schnell und einfach gemacht. Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit für Ihre Hände und halten Sie sie so geschmeidig, weich und stets gepflegt.

Hände – Helden des Alltags

Was tun wir nicht alles mit unseren Händen? Haben Sie schon mal ganz bewusst darauf geachtet, wie wichtig Ihre Hände im Alltag sind? Da haben es sich diese Helden des Alltags doch eigentlich auch verdient, ab und an einmal so richtig gepflegt zu werden, oder? Wie angenehm ein schönes Bad ist, wissen wir alle. Aber auch unseren Händen können wir dieses schöne Erlebnis angedeihen lassen.

handbad
© Tharakorn - istockphotos.com

Handbad ist pure Entspannung

Durch ein Handbad entspannen sich Ihre Hände von Ihrem Alltag. Hier geht es nicht um die Reinigung, daher sollten Sie Ihre Hände auch vor dem Handbad ordentlich waschen. Ihre Hände sollen sanft abtauchen in die entspannend warme Flüssigkeit aus Milch, Honig, Ölen und/oder Kamillenblüten. Zwischen fünf und zehn Minuten der puren Handentspannung sind ideal, um die ganze entspannende Wirkung zu entfalten.

Wo macht man das Handbad?

Natürlich können Sie das Waschbecken für das Handbad nutzen, wenn Sie es unter anderem mit warmen Wasser aus dem Hahn machen wollen. Aber da das Handbad – je nachdem, aus welchen Zutaten es besteht – regelrecht zubereitet wird, ist auch eine Schüssel oder Schale gut geeignet. Dafür spricht auch, dass ein Handbad erst in einer entspannten Körperhaltung so richtig entspannend ist. Stehend am Waschbecken ist hier nicht gerade erste Wahl.

Handbad zubereiten

Und so könnte Ihr Handbad entstehen: Geben Sie einen Esslöffel Kamille in eine Schale und übergießen Sie sie mit 500 ml kochendem Wasser. Das Ganze lassen Sie ca. 10 Minuten ziehen, geben den Aufguss dann in ein Sieb und lassen das Wasser auf eine für Sie angenehme Temperatur abkühlen. Ebenfalls erst jetzt geben Sie Olivenöl hinzu, da es bei zu heißem Wasser seine Inhaltsstoffe abgibt. Alternativ können Sie auch Honig anstelle des Öls oder Milch anstelle des Wassers nutzen.

Wie lange dauert ein Handbad?

Nun ist es angerichtet, jetzt die Hauptzutat für das Handbad: Ihre Hände. Geben Sie die Hände in das wohl temperierte Wasser und baden Sie 5 - 10 Minuten Ihre Hände darin. Entspannen auch Sie sich dabei und lenken Sie sich von der entspannenden Wirkung nicht durch andere äußere Einflüsse ab. Nach dem Handbad die Hände waschen, sanft abtrocknen und danach auch eincremen.

Wofür ist das Handbad gut?

Besonders gut geeignet ist das Handbad bei trockenen Händen und generell im Winter. Die Hände werden dann schnell auch mal rissig, wobei unschöne Hautzipfel entstehen können. Empfindliche Haut im Allgemeinen profitiert von der positiven Wirkung eines Handbades, die auch entzündungshemmend und der Wundheilung förderlich sein kann.

Handpflege rund ums Handbad

Wollen Sie sich noch ein bisschen mehr Zeit für Ihre Hände nehmen? Im Anschluss an das Handbad können Sie nämlich gleich auch etwas mehr Handpflege betreiben. Da die Hände gerade so schön eingeweicht sind, ist jetzt gar kein schlechter Zeitpunkt für die Nagelpflege und Nagelhautpflege. Für die Entfernung der Nagelhaut ist ein – evtl. in Watte gehülltes – Holzstäbchen ideal, um die Nagelhaut nicht zu verletzen. Zipfel und Niednägel lassen sich jetzt, in schön eingeweichtem Zustand noch viel besser entfernen.

Nach dem Handbad kein Nagellack

Und dann gleich das ganze Programm für die Hand? Warten Sie nach dem Handbad eine gewisse Zeit mit dem Nagellack, denn Ihre Hände und auch Ihre Nägel dehnen sich leicht aus während des Handbads. Wenn Sie nun die Nägel lackieren und sich diese nach dem Handbad wieder zusammenziehen, kann der Nagellack unschön abbröckeln.

Ein anderer Weg zum ganzen Programm könnte jedoch auch der Besuch eines Nagelstudios sein. Dort genießen Sie das beschriebene Beauty-Programm aus professioneller Hand. Und durch den Einsatz der Beauty-Experten können Sie sich zurücklehnen und die Behandlung ohne Ablenkung komplett genießen.


Wo suchen Sie?


Das könnte Sie auch interessieren:

French Nails: Der ewige Klassiker

French Nails sind ein alter Hut, der nie an Glanz und Eleganz verloren hat. Viel mehr sind die edlen weißen Nagelspitzen beliebter denn je, sehen sie doch gestylt, aber nicht überstylt aus. Wir erklären, wie der Nail-Look gemacht wird, welche Möglichkeiten es gibt und gehen sogar dem geschichtlichen Ursprung dieses unverwüstlichen Nagelklassikers auf den Grund.

Nailart: Kunstwerke für natürliche- und Kunstnägel

Gutgemachte Fingernägel sind beinahe kleine Kunstwerke. Doch, was ist, wenn Sie wirkliche Kunstwerke an Ihren Fingerspitzen haben möchten? Hier kann Nailart die Antwort sein. Nageldesignerinnen nutzen die kleine Leinwand Fingernagel nämlich mehr und mehr für kleine Kunstwerke aus Strass, Bildschablonen und Effektpigmenten. Was hier alles möglich ist, wie das aussieht und was das kostet, erfahren Sie hier.

Acrylnägel: Hart im Nehmen

Acrylnägel sind hart im Nehmen. Diese besonders resistenten künstlichen Fingernägel haben aber einen großen Nachteil: sie werden mit einem chemischen Prozess aufgetragen, bei dem giftige Dämpfe entstehen. Aus diesem Grund sollte die Prozedur ausschließlich von erfahrenen Profis durchgeführt werden. Wir stellen die besonderen Eigenschaften von Acrylnägeln vor und vergleichen sie mit anderen Kunstnägeln.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.52 - sehr gut
27 Abstimmungen